ADAC-Aktion "Achtung Auto!"

Wie schon in den letzten Jahren fand am vergangenen Freitag, den 15.09.2017 für die sechsten Klassen die Veranstaltung "Achtung Auto!" statt. Die Schüler lernten an diesem Vormittag mit viel Spaß und Action den Zusammenhang zwischen den physikalischen Gesetzen und dem entsprechend richtigen Verhalten zur Vermeidung von Unfällen kennen. Durchführender ADAC-Moderator war der Fahrlehrer Herr Kiefer

Zunächst gingen die Schüler der Frage nach, wie lange es dauert, bis ein Auto zum Stehen kommt. Dazu rannten sie einfach mal in vollem Tempo los und mussten dann ein Vollbremsung hinlegen, die vermessen wurde. Vor dem Versuch mit einem Auto gaben die Schüler erst mal ihre Einschätzung des Bremsweges wieder und waren nicht schlecht überrascht, wie sehr manche mit ihrer Schätzung daneben lagen. Aber einige Schüler erkannten dann auch noch, dass das schlechte Wetter durchaus noch einen negativen Einfluss auf den Bremsweg hat!

Darüber hinaus verdeutlichte uns Herr Kiefer, dass der eigentliche Bremsweg durch den Reaktionsweg, also den Weg, den ein Auto zurücklegt, bis der Fahrer auf die Bremse tritt, noch einmal deutlich verlängert wird. Schließlich wurde den Schülern klar gemacht, wie viele Dinge die Reaktion eines Autofahrers ausserdem noch nachteilig beeinflussen können. Und ganz oben auf der Liste steht: Das Handy! Als Fußgänger muss man im Straßenverkehr also immer daran denken, dass die Autofahrer nicht immer angemessen reagieren können. 

In einem Experiment stellte David fest, dass er, wenn er etwas in sein Handy eintippt, von dem Quatsch, den seine Mitschüler in einer Entfernung von 2 m veranstaltet haben, so gut wie nichts mitbekommen hat. Er hätte also auch eine mögliche herannahende Gefahr wohl kaum richtig wahrgenommen. Das Fazit war also eindeutig: Besser nicht laufen, wenn man mal auf das Handy schaut!

Das absolute Highlight, da waren sich alle Schüler einig, war es jedoch, eine Vollbremsung am eigenen Leib mitzumachen. Aber natürlich waren alle Schüler gut angeschnallt. Denn so viel haben heute alle gelernt: Ohne Gurt hätten sich wohl alle schon bei 30 km/h verletzt!

Wie danken dem ADAC und Herrn Kiefer für diesen informativen Vormittag und freuen uns schon auf das nächste Mal!